vom Russischen Wildgulasch…

Heute ist ein Regentag. Milder Regen bei 15 Grad das bedeutet Wachstum. In meinem Garten priest es, kann man zu gucken. Herrlich auch die Unkräuter sind wieder da. Na da ist also alles beim alten.  Gäste für meine Schänke sind nicht in Sicht im Garten kann man nicht viel machen so habe ich wein wenig Zeit und schreibe noch einen kleine Aufsatz: Lass und mal übers Essen reden.

Wer mein Post verfolgt hat weiß ja schon,k-IMG_2340 das ich etwas mit meiner  Körperfülle am hadern bin. Die Pfunde müssen weichen oder die Türen auf Dauer vergrößert werden. Walken ist mein Rezept. Meine Liebste hat mir das vorgemacht und mich auf ein Ihrer Walks   mit genommen. Ich sage Euch ich dachte ich versterbe so gleich als echtes Couchpotato  war ich der Art Anstrengungen überhaupt nicht  gewöhnt. Und mein Körper hat natürlich auch mit allen Abwehrmethoden darauf reagiert, Atemnot, Herzrasen, Schwindel etc. es war die Hölle. Aber das Gute an der Walkingmethode ist das man am Anfang wenigstens immer kurze Pausen ein bauen darf. Zehn Minuten Walken nicht zu schnell Fünf Minuten Gehen nicht zu langsam. Und dann immer weniger Pausen bis du sie eigendlich gar nicht mehr brauchst und läufst und läufst….  Super Methode.

Hab ich dieses Jahr aber noch nicht mit angefangen. Bei dem Regen! Bin also erst Mal in meine Küche  geschlichen. Gäste hin oder her, habe da eine nettes Rezept für ein ganz besonders leckeres Gulasch. Russisches Gulasch, ich weiß die politische Lage macht es zur Zeit etwas schwierig über so etwas zu schreiben aber das Rezept stammt ohne hin aus der Zarenzeit. Mh ob das besser ist? Es schmeckt jedenfalls köstlich und ist nicht all zu schwer herzustellen. Man braucht da für dreierlei Wildfleisch: Hirsch, Wildschwein, Hase oder Reh und allerlei Gemüse: Porree, Karotten, Sellerie und Zwiebeln. Und dann, und das ist das raffinierte: Estragon, Rotebeete und Sauresahne. Fleisch anbraten Gemüse mit schmoren erst heiß dann die Flamme runter drehen mit Fond auffüllen würzen, wo bei der Pfeffer auch mit schmoren darf. Nun lässt man das Ganze langsam und lange köcheln. Herrlicher Duft einfach super. Wer seine Küche nicht dreckig machen will kann natürlich auch am Wochenende in der Obstweinschänke vorbeischauen  und mal bei mir eine Probe ziehen.;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.