die Sache mit dem Schatz

Viele Leute sprechen mich an und sagen Harry, Vierbach , kenn wir gar nicht wo ist denn das?

Das ist auch gar nicht so verwunderlich. Vierbach das liegt so zusagen im Auge des Zyklons. Rund her rum tobt das Leben. Nur in Vierbach ist es ganz ruhig, da ist nichts los. Na, jeden falls fast nichts. Vierbach liegt eigentlich ganz nah. Mitten in Deutschland, sogar mitten in Europa. Auf  Landkarten da ist kaum eine Notierung. An der Stelle  wo Vierbach liegt da ist oft noch ein weißer Fleck und ein Drachen  gemalt. Sowie wie früher, bei unbekanntem Niemandsland. Bei Google Eath  habe ich geschaut, da wird  gewarnt die  Route  nach Vierbach da  gibt es möglicherweise noch  keine Wege und Straßen. So wild ist es  hier auch wieder nicht. Da muss Google noch mal wieder vorbei schauen.                                                                            Was aber viele nicht wissen in Vierbach liegt ein Schatz. Vielleicht ja auch deshalb der Drachen. Erst habe ich auch gedacht  es wäre der Hund  vergraben aber weit gefehlt, es ist  tatsächlich ein Schatz  da.
Ich habe auch erst  lange gebraucht und gesucht um ihn zu finden.  Ich habe gesucht und gegraben und das Erste was ich gefunden habe  das war eine alte  Streuobstwiese. Dann habe ich noch ein bisschen weiter gegraben  und einen alten verlassen Kuhstallstall gefunden.   Tja, was soll ich mit einem Stall und einer Obstwiese ich bin kein Bauer  ich bin Koch. Da habe ich mich auf meine Wiese gesetzt, habe Kirschen gegessen und nachgedacht. Wo ist der Schatz.  Und habe ziemlich viele Kirschen gegessen. Hatte schon Bauchweh.  Nicht nur wegen der Kirschen, auch weil ich den Schatz nicht gefunden habe.
Da hab ich  mir gedacht was braucht ein Koch? Der braucht ein Rezept, ein Rezept mit dem man so einen Schatz findet.  So ein Rezept ist wie eine Anleitung, so wie  einen Plan, wie ein Schatzplan halt. Und dann hatte sich es.
Man nehme ein gutes Quäntchen Obst von alten Bäumen in einen reichlich großen Bottich,  und etwas Geduld  das Wein draus werden kann. Dann braucht man eine Schankstube  mit Charakter. Sagen wir mal wie einen alten Kuhstall. Dann braucht man noch  Stühle und Tische und einen Koch der was Leckeres brutzeln kann.
Aber das wichtigste was man  braucht, in meinem Rezept, das sind nämlich Sie, die  Gäste.  Kommen Sie nach Vierbach.   Machen sie einen Ausflug oder planen sie Ihre nächste Feier bei mir, in der Obstweinschänke. Im Sommer habe ich täglich für Sie geöffnet und genügend Wein ist auch im Keller! Na, das nenne ich mal einen Schatz finden 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.