Die Geschichte von der Eiszeit in Vierbach

Eiszeit in der Obstweinschänke

Was Vierbach interessant erscheinen lässt, ist seine Lage. Es liegt so herrlich eingebettet zwischen zwei laubbewalden Bergen, dem Dachsberg und dem Komberg. Das gleichnamige Fließgewässer schlängelt sich sanft plätschernd mittenhindurch. Man könnte fast sagen Vierbach im kühlen Grunde. Entsprechend stabil ist die Wetterlage. Die Sommer sind oft sonnig und mild. Dann kommen die Gäste und erfreuen sich an unserem Bauergartenidyll. Der Winter ist kühl und beständig und wenn einmal Schnee liegt, dann liegt er. Und Vierbach erstarrt zu Eis. Auch das ist einigermaßen Idyllisch anzuschauen. Aber jetzt bleiben die Gäste eher fern. So können sie  die schöne Eiszeiten bei uns nicht  miterleben. Weil das Schade ist habe wir beschlossen diese  schöne Impression für Euch einzufangen und auf unserer neuen Vierbacher Bauerngarteneiskarte zu bannen. So kann dann der Gast beides auf einmal genießen, milde sommerliche Frische und Vierbach in Eis. Toll nicht war. Jetzt gibt  es: den „Komberggipfel mit Schnee auf Tobleronebasis“ und den „Zitroneneiszapfenbecher“ direkt vom Dachkantel aber auch  den „Vierbacher Haselnussbecher spezial“. Natürlich kann man auch woanders Eis essen gehen aber das ist eher langweilig.  Den Vierbacher Erlebniseffekt,  den hat man eben nur hier bei uns in Vierbach 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.