Geschichte des Alten Hauses

Übernachtungsunterkunft für Reisende  und Urlauber.

Um die Zeit Martin Luthers wurde es nötig dass, nach dem Ableben des örtlichen  Popen,  die Hinterbliebenen eine Heimstadt brauchten. Das Pfarrhaus wurde gebraucht,  ein neuer Geistlicher samt Familie übernahm das Amt und die Wohnstätte. Als Ausweichquartier  entstanden,  in den kirchlichen  Gemeinden,  sogenannte Pfarrwitwenhauser mit kleiner landwirtschaftlicher Versorgung.
So entstand neben der alten Schule  in Vierbach vermutlich auch unser altes Lehmfachwerkhaus im Pfarrwitwenhaus Gepräge, mit Stall und Backhäuschen.  Erbaut wurde es  um ca. 1720. Das Haus ist alt und krumm. Zum Baubeginn  war die Wasserwaage wohl noch nicht erfunden!? Oder, man verließ sich auf Augenmaß und Handgewicht, halt jeder wie er konnte. Wenn auch mache Wand ein wenig schief, mach Balken krumm ist, es ist hier  urgemütlich und dank dem Lehmanteil in den Wänden wohlklimatisiert und ruhig.
Seit der Gebietsreform  um 1940 wurden in vielen kleinen Gemeinden Kirchen geschlossen  und zusammen gelegt. Auch unsere alte Kirche steht seit dem leer und wird als Lagerraum genutzt. Ohne Kirche keine Pfarrstelle  und ohne Pfarrer braucht es auf lange Sicht auch kein Haus für Pfarrwitwen mehr.
Nach dem  unser Fachwerkhaus lange unbewohnt war haben wir es aufgekauft und restauriert.
Nun haben  die Urlaubssuchenden einmal die Möglichkeit den Flair und den Scharm dieses alten Gebäudes zu genießen.
Vormals gab es hier nur die Zinkwanne am Samstag in der Küche und den Abtritt auf dem Hof in der Nähe der Miste. Aber die Miste  gibt es schon lange nicht mehr und die Zinkwanne hat seit längerem ein so großes  Loch das das Baden, wegen des hohen Wasserverbrauchs, keinen rechten Spaß mehr gemacht hat.
Das Haus bietet jetzt  ein paar nette  kleine Doppelzimmer  und es stehen zwei modere Badestuben  mit WCs und Dusche zur Verfügung. Ein ebenerdiges Zimmer ist für Rollstühle zugänglich und hat ein befahrbares separates Bad.
Ein herzlich willkommen und einen schönen Aufenthalt wünscht Euch der Besenwirt Harry Knieps.