Apfelweinertäge

Es ist ein gefährlicher Job ,die Apfelernte. Immerhin kann man von Baum fallen oder es fällt einem einer von diesen Tafelfrüchten auf den Schädel wenn man unbedacht unter dem Obstbehängten verweilt. Auch kann man sich an einem harten Exemplar  von Apfel die Zähne ausbeisen. Es gibt aber auch erfreuliches zur herbstlichen Apfelernte zu berichten.  Herlich rubinrot lauchten die Früchte im herbstlichem Bätterkleid der Apfelbäume. Das gilt natürlich nur für rote Apfel. Die Grünen sind grün.  Im rechten Licht, leuchten aber auch. Die saftigen Früchte machen sich gut in allerlei schmackhaften Speisen. Denkt nur an Leber nach berliner Art. Ok, mag warscheinlich wieder keiner aber wie wäre es mit Strudel, warmer Apfelstrudel mit Sahne und Vanilleeis, ein Gedicht. Oder einfach Bratapfel mit Mandelfüllung. Man kann Äpfel auch  unterdruck bringen. Da wird  dann Cedre oder Apfelmost  draus,  ist auch nicht schlecht. Habe sogar neulich feinsten  Apfelsaft gekostet , einen Wonne. Danke an all die Gärtner die diese Bäume gepflanzt  und kultiviert haben. So Leute, jetzt muss ich aber wirklich los. Es ist hohe Apfelerntezeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.